28.10.17

Nicht zur Nachahmung empfohlen



Ich hoffe, ihr starrt nicht mit dem Gedanken „Das sind doch nicht … eingekochte Pimmel?!“ auf euern Bildschirm.

Sind es nämlich nicht, wobei sie sich, als ich das Glas aus dem Dampfdruckkochtopf nahm, interessanterweise alle senkrecht und geschwollen gegen das Glas drückten. Und als mein Lachanfall so weit abklang, dass ich das Vakuum im Glas brechen konnte, indem ich den Deckel abhebelte, sanken sie sofort in sich zusammen und wurden zu den schlaffen Würstchen, die ihr hier seht. Das sind es nämlich: Würstchen.

Kurz bevor ich Mitte Oktober nach Hause zurückkehrte, habe ich noch ein paar letzte Sachen für den Winter eingekauft und bekam im Supermarkt plötzlich Heißhunger auf Erbsensuppe mit Würstchen. Also kaufte ich zwei Packungen. Tja, und vor ein paar Tagen war dann das Elchfleisch, das ich bei dem Trip aus unserer Tiefkühltruhe im nächsten Dorf mitgebracht hatte, so weit aufgetaut war, dass es eingekocht werden musste.

Dieses Jahr haben wir nämlich keinen Elch geschossen. Da ich so lange fort war, haben wir gerade noch genügend Fleisch vom letzten Jahr, um damit bis zur nächsten Jagdsaison hinzukommen. Letztes Jahr hatten wir den Elch nur ein paar Tage geschossen, bevor Chris mich für meine Bärenmutterzeit zu meiner Weiterreise nach Smithers bis Skagway brachte. Fürs Einkochen war keine Zeit geblieben, das ganze Fleisch landete im Dorf in der Gefriertruhe. Diese Woche wollte ich mich nun also endlich ans Einkochen machen.   

Unpraktischerweise war zuletzt nur noch Fleisch für zwei Gläser übrig. Um den letzten Durchgang Einkochen etwas effektiver zu gestalten, dachte ich mir, einfach mal Würstchen einzukochen zu probieren. Eingekocht wären sie schließlich ganz praktisch, da unser Erdkeller im Sommer keine Kühlschranktemperaturen schafft. So, wie dieses Experiment ausgegangen ist, kann ich allerdings keine zuhause eingekochten Würstchen in unserer Zukunft sehen!

Kommentare:

  1. Wie hat meine Mutter immer gesagt: Im Magen kommt alles zusammen...Also Augen zu und guten Appetit!
    Liebe Grüße aus Würzburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, schmecken tun sie. Und erheiternd waren sie schließlich auch ...

      Löschen